Mittwoch, 30. Januar 2013

Eine Igelgeschichte...


Von Pellels (Millie) :-)

...an einem dunklen Abend im Dezember
(das Wetter war die Tage zuvor mild gewesen)
fuhr mein Mann mit unserem ältesten Sohn noch eine Runde mit dem Fahrrad herum,
als sie einen winzigen Igel sahen...
Sie kamen nach Hause und waren ganz besorgt um das kleine Wesen
 und ich schickte sie mit einem Karton erneut loszufahren um ihn einzusammeln,
sie sollten ihn mit nach Hause zu bringen, damit wir ihn wiegen könnten...
 
Wusstet ihr das ein Igelchen mindestens 500g wiegen sollte,
 damit er gut durch den Winter kommt???
Ich wusste das natürlich nicht und hab erstmal bei einem Tierarzt angerufen
 und mich erkundigt, was man mit so einem kleinen Tier tun muß oder sollte...
 
...schnell war dann klar, das wir dem Winzling,
 mit seinen nichtmal 300g nie gerecht werden könnten!
Mein Ältester der das Igelchen gefunden hat nannte es Pebbels
und so sah er aus:
 



Ich habe dann herumtelefoniert um ein neues Zuhause für das Igelchen zu suchen,
es sollte zu jemandem kommen der sich besser mit Igeln auskennt als wir, aber das stellte sich zunächst als sehr schwierig heraus, da die Igelkenner leider alle schon augebucht waren mit bis zu 5 Igelchen :-(...
aber dann hat uns das Schicksal eine Igelmami geschickt...
sie meldete sich noch am selben Abend bei mir und bat sich an,
 das Igelchen aufzunehmen!!!
So kam Pebby zu seiner Igelmami Juliane
sie hat auch einen sehr schönen Blog

hier erste Fotos:

 
 
 
 

Sie hat Pebbels die übrigens ein Weibchen ist erstmal entfloht und zwei Zecken entfernt...
außerdem hat sie Durchfall und Husten,
 der vermutlich mit Lungenwürmern zu tun hat diagnostiziert
 und alles behandelt, damit es dem Igelchen wieder besser geht...

...was für eine Arbeit...

bin ich froh, das ich das nicht auchnoch alles machen mußte
 mit den drei Kindern die seit Wochen alle im Wechsel krank sind

Die Igelmami hat Pebbels umgetauft auf den Namen Millie,
 sie sagte das Igelchen würde auf diesen Namen am besten reagieren,
außerdem hat das Igelchen mittlerweile sein Gewicht auf über 500g gebracht...
mit Rührei und Nüssen...
sodass es nun bald seinen wohl verdienten Winterschlaf fortsetzen kann...

hier Bilder:






Pebbels/Millie ist nun wieder ganz gesund
zum Dank für die liebevolle Hilfe am Igel und an uns :-)
...denn unsere Igelmami kümmert sich nicht nur toll um Pebbels/Millie
sondern auch um unsere neugierigen Kinder und uns... :-D
habe ich ihr etwas genäht!!!

Danke das Du uns per Email immer auf dem laufenden darüber hällst,
 wie es dem Igelchen geht, was der Tierarzt sagt und
 uns auch eingeladen hast mit zur zweiten Untersuchung mitzugehen...
das war für unseren Großen (5 Jahre alt) natürlich ein Highlight.


 


die Tasche ist gut angekommen und wir hoffen,
 dass das Igelchen nun bald noch etwas Winterruhe halten kann,
 bevor der Frühling kommt und es wieder in die Natur entlassen werden kann!!!
Also wenn ihr im Winter oder Spätherbst mal ein klitzekleines Igelchen findet
...helft ihm...
unsere Pebbels/Millie hätte es ohne unsere und vorallem ohne die Hilfe der Igelmami nicht durch den Winter geschafft, DANKE!!! 
 
LG Nadine




Kommentare:

  1. Was für eine süße Geschichte! Da scheint euer kleiner Fund ja noch mal Glück gehabt zu haben, über euch so eine tolle Igelmami zu finden! Was so ein Tierchen alles für Krankheiten und Probleme haben kann... Wir waren an Weihnachten ganz geschockt, als unsere Igel (die im Garten meiner Eltern wohnen und sich fröhlich tummeln und im Sommer unterm Esstisch herlaufen) auf einmal im Winter auf unseren Büschen gekrochen kamen. Ich hätte ihn am liebsten persönlich in sein Winterschlaf-Bettchen verfrachtet. Wenn die Temperaturen komisch sind, spielt die Natur verrückt. Gut, dass es eurem Pebbels jetzt so gut geht! Schlaf gut, kleiner Igel, und werde fit für den Frühling! :-)

    Dir eine gute Nacht!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,
      genau wie Du es sagst...kaum wird es etwas milder, kommen die Igelchen aus ihren Winterquatieren und gehen auf Nahrungssuche... für unser Igelchen war das die Rettung... sonst wär er in seinem Winterquatier wohl gestorben...
      Lieben Gruß Nadine

      Löschen
  2. Schön, dass es dem Kleinen gut geht und er fleißig zunimmt. Wir haben früher auch regelmäßig Igelfindlinge überwintert und das war für uns auch immer toll.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere Jungs hättem es auch toll gefunden, wenn wir das Igelchen selbst überwintert hätten, aber mir wär es mit drei kleinen Kids und Häschen und Igel dann doch zu viel geworden... zumal ich mir das ganze Wissen über Igelgesundheit und Pflege erst hätte aneignen müssen...
      ich weiß auch nicht ob es dem Igel bei uns nicht viel zu stressig gewesen wär, da die Tiere ja am Tag gern schlafen und das bei uns ja die unruhigste Zeit ist!
      Sicher wären die Kinder am Tag dauernd zum gucken hingerannt! Vielleicht später Mal, wenn die Kinder älter sind und auch schon bischen mithelfen können!?!
      Lg Nadine

      Löschen
  3. Oh, das ist aber ein schöner Blog :-)

    Pebbel Millie geht es gut, sie läuft gerade in ihrem Zimmer herum (sollte man immer nur machen, wenn vorher alles tiptop sauber gemacht und aufgeräumt ist, damit die Igel nicht krank werden). Sie fühlt sich in ihrem Gehege nämlich gar nicht wohl, obwohl es ca. 3 qm groß ist, und versucht verzweifelt auszubrechen.
    Sie wiegt jetzt 810 Gramm und hat dank des anfänglichen medizinischen Bades eine super Haut - die stellt sich in Gefangenschaft oft nach einiger Zeit als Problem heraus: Igel leben ja in feuchter Umgebung, da ist die Luft in Gebäuden viel zu trocken. Dann kann man ihre natürliche Nahrung nur unzureichend mit Katzenfutter und Igeltrockenfutter (gemischt) nachahmen, alles keine ideale Voraussetzungen. Ich pflege ihre Haut mit Klettenwurzelöl, (das man auch gut für die eigenen Haarspitzen nehmen kann), das findet sie furchtbar und regt sich entsetzlich auf, wenn ein Tropfen ihr edles Stachelkleid berührt. Sie ist schon eine kleine Madame!
    Die Würmer müssten jetzt endlich alle weg sein. Nach einer Odyssee bei dem einen (für Igel unfähigen) Tierarzt, der auf der Meinung beharrte, dass man bei Lungenwürmern nur einmal spritzt und dann nach 3 Wochen schaut, was noch da ist..Das ist natürlich Unsinn, man muss nach 48 Stunden nochmal spritzen. So waren in Millies Fall nach 6 Wochen natürlich immer noch Würmer da (bei den Wurmmedikamenten immer nur die Würmer selbst abgetötet werden, nicht aber deren Eier).

    Nun habe ich aber einen tollen Tierarzt gefunden, der mir das Medikament mitgegeben hat, so gab es für das Igelchen keinen weiteren Stress, und das Lungenwurmthema ist wohl abgeschlossen.
    Also, Dr. Ehrentreich in Groß Grönau ist wärmstens zu empfehlen, ist auch sehr, sehr nett!!!

    Pebbel/Millie hat aber leider immer noch keinen gesunden Kot, der nicht eindeutig ist auf eine konkrete Krankheit hinweist. Ich schwanke zwischen einer best. bakteriellen Darmerkrankung oder weiteren Endoparasiten, die der "tolle" Tierarzt im Mikroskop übersehen hat.
    In der nächsten Woche werde ich also eine Probe an ein Labor schicken müssen und sie auf alle möglichen Igelkrankheiten untersuchen lassen.
    Mit dem Ergebnis werde ich sie dann abschließend behandeln können, damit sie endlich gesund wird.
    Nur ein gesunder Igel sollte in den Winterschlaf gehen, und der ist für Igel sehr wichtig!
    Sie holen ihn sonst im Sommer nach, das ist gar nicht so gut.

    Also, liebe Grüße
    an Euch alle

    von Millies Pflegemami

    AntwortenLöschen